Beiträge

Wahl des BVDW SEA Expertenbeirat

VISIO.7 Geschäftsführer Christian Basler wurde erneut zum SEA Expertenbeirat des Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW) gewählt.

Der SEA-Expertenbeirat besteht aus renommierten Personen der Branche und wird durch die Fokusgruppe Search per Wahl besetzt. Er setzt sich paritätisch aus SEA-Experten der Fokusgruppe Search, SEA-Experten aus Unternehmen, die nicht Mitglieder im BVDW sind, und SEA-Verantwortlichen aus werbungtreibenden oder publizierenden Unternehmen zusammen. Die Zusammensetzung gewährleistet die für eine faire Bewertung nötige Neutralität des Gremiums. Als Teil des Gremiums wurde auch VISIO.7 Geschäftsführer Christian Basler erneut wiedergewählt.

Weiterlesen

Neues Zertifikat für SEO-Trainees

Nachdem der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. bereits seit vielen Jahren Agenturen und Dienstleister in verschiedenen Disziplinen des digitalen Marketings zertifiziert, weitet der Branchenverband das Angebot nun auf Fachkräfte aus dem Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus.

Der Expertenbeirat des BVDW möchte mit dem neuen Zertifikat den Nachwuchs fördern. Da ein Ausbildungsweg im Bereich SEO bislang fehlt, geht der BVDW mit dem neuen Zertifikat einen ersten Schritt in eine standardisierte Qualifikation für den Nachwuchs. Mit dem erfolgreiche erworbenen Zertifikat verbessert der Trainee seine Chancen auf einen späteren Berufseinstieg. Auch Agenturen vereinfacht das Zertifikat eine Einschätzung der erworbenen Kenntnisse eines Bewerbers. Dies soll das Auswahlverfahren von Bewerbern vereinfachen und für mehr qualifizierten Nachwuchs in der Branche führen.

Weiterlesen

Neue Studie zeigt Nachholbedarf von Versicherungen auf

Wie die aktuelle Studie von Online-Marketing Experte Torsten Schwarz zeigt, haben ein Großteil der deutschen Versicherungen einen Nachholbedarf. Die Studie betrachtet 40 deutsche Versicherungsunternehmen und deren Online-Aktivitäten.

Rund 48 Prozent haben weder eine mobile noch eine responsive Website. Viele Unternehmen werden zu wichtigen generischen Begriffen wie z.B. ‚Hausratversicherung‘ oder ‚Kfz.-Haftpflicht‘ bei Google überhaupt nicht oder zumindest nicht auf den vordersten Suchergebnisseiten (SERPs) gefunden. Auch im Bereich Social Web gibt es offensichtlich teilweise erheblichen Nachholbedarf. So nutzen 26 Millionen Deutsche Facebook und kontaktieren hier ganz selbstverständlich auch Unternehmen. Trotzdem fehlt bei 35 Prozent der hier untersuchten Versicherungen noch immer der Anschluss an das weltweit größte soziale Netzwerk. Dabei sind Kunden überaus dankbar, wenn ihre Anfragen über Facebook und Twitter zeitnah beantwortet werden.

Die vollständige Studie von absolit kann unter der folgenden Adresse kostenpflichtig angefordert werden, wo man auch detaillierte Informationen zur Studie findet:

www.versicherungs-studie.de