Klarna zeigt ab sofort den CO2-Fußabdruck pro Einkauf an

Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna möchte das Bewusstsein für den Klimawandel stärken und führt in der App eine neue Funktion ein, welche die CO2-Emissionen aller Klarna-Einkäufe anzeigt.

Klarna hat eine neue Funktion in der App gelauncht, mit der der durch Einkäufe verursachte CO2-Fußabdruck nachverfolgt werden kann. Das neue Feature ist in insgesamt in 16 Märkten verfügbar, somit haben laut Aussage des Unternehmens rund 90 Millionen Nutzer Zugriff auf das neue Feature. Mit dieser neuen Funktion sollen Kunden eine bessere Transparenz über die Folgen ihres Konsumverhaltens erhalten.

Kooperation mit Doconomy

Für die Umsetzung des Emissions-Checks hat sich Klarna mit Doconomy, einem Entwickler für Lösungen zur Ermittlung des CO2-Verbrauchs, zusammengetan. So wird für jeden Einkauf, der mit einer Bezahloption von Klarna getätigt wird, wird ein CO2-Fußabdruck auf Basis des sogenannten Åland-Index von Doconomy erstellt.

Klarna möchte seine Nutzer über die „wahren Kosten“ des Konsums informieren

 „Wenn Fett-, Zucker- und Salzgehalt auf Lebensmitteln angegeben werden, warum sollten wir unsere CO2-Emissionen nicht genauso sichtbar machen? Diese Informationen sollten kein Aufpreis oder Luxus bedeuten, für den Verbraucher*innen zahlen müssen. Vielmehr sollten sie eine wesentliche Rolle beim täglichen Einkauf spielen. Aus diesem Grund haben wir uns für ein Upgrade der Klarna-App entschieden, um all unseren Kund*innen weltweit Zugang zu ihrem CO2-Fußabdruck zu geben, der beim Shoppen entsteht“,  sagt Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski.

10 Millionen US-Dollar für Klimaschutzmaßnahmen

Die neue App-Funktion ist Teil einer Nachhaltigkeitsinitiative von Klarna, in deren Rahmen der Zahlungsdienstleister zehn Millionen US-Dollar für Klimaschutzmaßnahmen spenden will.

#App #Bezahlung #CO2 #Doconomy #E-Commerce #E-Payment #Feature #Footprint #Klarna #Nachhaltigkeit #Payment #Zahlungsmethode

Über den Autor

geboren im Dezember 1977 in Offenbach, gründet Christian Basler im März 2000 als alleiniger Gesellschafter die in Frankfurt am Main ansässige Online-Marketing Agentur VISIO.7. Seither beschäftigt er sich mit Online-Marketing, berät mittelständige und große Unternehmen insbesondere bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen sowie bei der Conversionoptimierung und der Effizienzsteigerung von Google AdWords Kampagnen.Christian Basler verantwortet die operative Geschäftsführung der Agentur sowie den Ausbau von Kundenbeziehungen. Die Agentur zählt laut dem iBusiness Ranking (Hightext Verlag) zu den Top 100 SEO/SEA Agenturen in Deutschland.Darüber hinaus ist Christian Basler auch engagiert in der Fokusgruppe 'Search' des Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. und Teil des SEA Expertenrats des BVDW, der unter anderem die Prüfungen für das vom BVDW vergebene SEA Agentur Zertifikat abnimmt.Christian Basler ist außerdem Mitglied im Ausschuss für Informationswirtschaft der IHK Frankfurt am Main. Als Buchautor und Online-Marketing Experte ist er außerdem als Speaker bei Kongressen, Symposien und Think Tanks zu Gast. Mehr Informationen zu Christian Basler