Das Neue Google Update „Fred“

Schon seit Wochen wird darüber spekuliert, ob Google wieder ein größeres Update gegeben hat.

Es ist bekannt, dass im Jahr ca. 400 Veränderungen am Algorithmus von Google vorgenommen werden. Mit einigen dieser Updates testet Google zunächst die Auswirkungen. Sollten die durch die Algorithmus Anpassung erzielten Effekte nicht überzeugen macht Google solche Updates ggf. auch wieder rückgängig.

Google bestätigt Update

Google hüllt sich wie gewohnt in Schweigen, doch nun hat Gary Illyes ein Mitarbeiter von Google offiziell bestätigt, dass es in den vergangenen Wochen ein tiefgreifendes Update gab. Ein Scherz von Illyes gab dem Update unbeabsichtigt den seinen inoffiziellen Namen „Fred“. Dieses Update könnte zumindest für einen Teil der existierenden Websites weitreichende Folgen haben.

Wie immer gibt es zu Anfangs eines jeden Updates viele Spekulationen über mögliche Auswirkungen und deren Ursachen. Noch immer ist unklar, warum genau zahlreiche Websites zurzeit stark abgestraft oder aufgewertet werden aber die Beobachtungen lassen mögliche Rückschlüsse zu.

Welche Auswirkungen wurden bislang beobachtet?

Bereits Mitte Februar konnten erste deutliche Ranking-Veränderungen beobachtet werden. Diese Veränderungen waren zunächst nur kurzzeitig, im März wurden nun die Algorithmus Anpassungen vermutlich dauerhaft implementiert.

Was sind mögliche Ursachen?

Über die genauen Ursachen wird derzeit nur spekuliert. Der Großteil der Experten teilt jedoch die Meinung, dass die Qualität von Websites eine wesentliche Rolle spielt. Um die Ursache weiter zu spezifizieren muss man einen Blick auf die Webseiten werfen die seit dem Update starke Ranking-Verluste hinnehmen mussten oder aber stark vom Update profitieren konnten.

Welche Websites seit dem Update verloren haben

Der SEO-Tool-Anbieter Sistrix hat eine eigene Analyse vorgenommen und 300 Domains aus den USA, Großbritannien, Deutschland und Spanien untersucht, die seit dem 13. März deutlich an Sichtbarkeit verloren haben. Besonders Webseiten mit viel Werbung hat das neue Google-Update „Fred“ abstürzen lassen. Auch Websites mit wenig Informationen oder keinem erkennbaren Themen-Fokus haben deutliche Ranking Verluste erlitten. Darunter auch Websites die wenig eigene Inhalte und somit keinen nennenswerten Mehrwert für den Nutzer bieten und durch die Implementierung von Affiliate Programmen ganz offensichtlich nur darauf abzielen Geld durch Provisionen zu verdienen zählen zu den Verlierern.

Wer hat profitiert?

Offensichtlich bevorzugt Google mit dem neuen Update „Fred“ hochwertigen Content. Webseiten, die bereits eine hohe Anzahl qualitativer Inhalte bieten und dabei vergleichsweise wenig Werbung platzieren profitierten demnach vom Update „Fred“. Redaktionelle Portale wie beispielsweise „Focus.de“ konnten seit dem Update eine Steigerung des Online Value Index (OVI) um fast 3,4% verzeichnen, „Spiegel.de“ beispielsweise sogar 4,87%.

Qualität zählt!

Websites, die schon mit vorherigen Google-Updates wie Panda Probleme hatten, werden vermutlich auch stark unter dem aktuellen Update leiden. Neben technischen Faktoren wie der Ladezeit, der Mobilfreundlichkeit oder der verschlüsselten Übertragung per HTTPS zielt das aktuelle Update scheinbar sehr stark auf inhaltliche Qualitätskriterien ab.

Vermutlich abgestraft werden Websites mit:

• thin content (wenig Inhalte von geringer Qualität)
• keinen erkennbaren inhaltlichen Themenfokus
• die durch Werbung überfrachtet sind
• die durch implementierte Affiates rein auf Monetarisierung abzielen
• fehlenden relevanten Informationen im oberen Seitenbereich, die ohne Scrollen sichtbar sind („Above the fold“)
• Rechtschreib- und grammatikalische Fehler

Empfohlene Maßnahmen

Für betroffene Websites deren Rankings Verluste verzeichnen reicht es vermutlich nicht aus, partiell kleine Veränderungen vorzunehmen um die Rankings wieder spürbar zu verbessern, sondern wahrscheinlich setzt Google eine spürbare Gesamtverbesserung der Webseite voraus.

Fazit

Bei allen Spekulationen ist Eines sicher: Website die wenig Mehrwert bieten und offensichtlich nur Erlöse abzielen, sei es durch Werbebanner oder Affiliates. Vermutlich ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen hochwertigem Content und echten Mehrwerten zu platzierter Werbung der Schlüssel zum Erfolg. Reine Affiliate Websites, werden es zunehmend schwerer haben, prominent in der organischen Suche bei Google gelistet zu werden, sofern kaum wertige Inhalte existieren. Im Endeffekt profitieren vom  „Fred“-Update in erster Linie die Nutzer der Google-Suche.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.