Globaler Rollout von Google AMP

In diesem Artikel erfahren Sie was genau AMP bedeutet. Sie erfahren ob es für Sie und Ihr Unternehmen relevant ist und wie Sie AMP nutzen können.

AMP ist ein Open-Source-HTML-Framework und steht für Accelerated Mobile Pages. Dabei handelt es sich um speziell für die mobile Nutzung optimierte Websites mit dem Ziel Ladezeiten mobiler Webseiten zu reduzieren. Accelerated Mobile Pages verfügen über eine geringere Datenmenge, so dass sich die Ladezeiten auf mobilen Endgeräten verringern lassen um so eine bessere User Experience zu erzielen.

Das Prinzip

Die Seiten werden schrittweise geladen, so dass jene Elemente die sofort sichtbar sein müssen als erstes geladen werden und weitere Inhalte entsprechend nachgeladen werden. So wird das Lesen bereits während des Ladevorgangs ermöglicht.

Die Technologie

AMPs lassen sich mit einer bestimmten HTML Version (AMP HTML) erstellen. Webseiten, die auf AMP basieren, funktionieren in allen modernen Webbrowsers. Die technischen Funktionalitäten und Gestaltungsmöglichkeiten sind allerdings beschränkt. Durch ein Caching (direkt bei Google) sollen Webseiten auf Mobilgeräten nahezu ohne spürbare Ladezeiten geladen und bereitgestellt werden können. So lässt sich nach Aussage von Google eine Beschleunigung um 15% bis 85 % erzielen.

capturegoogleamp_web

Vorteile von AMP

Ein schnellerer Seitenaufbau und die deutliche Verringerung der Ladezeiten von Webseiten auf mobilen Endgeräten. Das dem AMP zugrundeliegende Content Delivery Modell ermöglicht es durch Ausgelagertes Caching eine bis zu 85 % Beschleunigung der zugrundeliegenden Seiten im Vergleich zur konventionellen HTML-Version.

„So sollte die Leseerfahrung im mobile Web aussehen – schnell, responsive und unterhaltsam.“ David Besbris, VP Engineering/Search bei Google

Nachteile von AMP

Die Verringerung der Datenmenge lässt sich nur durch Limitierungen der CSS erzielen, was zur Folge hat, dass einzelne Layout-Optionen (wie z.B. Übergänge und Animationen) nicht mehr zur Verfügung stehen. Zudem darf kein Javascript-Code von Drittanbietern verwendet werden, was auch die Implementierung von Tracking-Pixeln erschweren dürfte.

AMP als SEO Chance

Was hat das Ganze nun mit den organischen Suchergebnissen zu tun? Wer mobil bei Google sucht, wird künftig bei bestimmten Suchbegriffen oberhalb der normalen Suchergebnisse auf „Top Stories“ stoßen – Seiten, die mit AMP-Technologie erstellt wurden – Da diese von Google beim Ranking gegenüber der normalen Websites bevorzugt behandelt werden stellt AMP somit für Unternehmen eine große SEO Chance dar.

Fazit

AMP kann eine SEO Chance darstellen, da AMP Websites höchstwahrscheinlich oberhalb der normalen organischen Suchergebnissen aufgeführt werden. Für Publisher deren Zielgruppe hauptsächlich aus mobilen Usern besteht, führt ohnehin kein Weg an AMP vorbei. Wirft man einen Blick auf Websites die AMP bereits nutzen, so findet man vor allem Verlage und Content-Intensive Websites wie die Zeit, die FAZ und die Süddeutsche Zeitung.

 

#AMP #framework #Google #Mobile #open-source

Über den Autor

geboren im Dezember 1977 in Offenbach, gründet Christian Basler im März 2000 als alleiniger Gesellschafter die in Frankfurt am Main ansässige Online-Marketing Agentur VISIO.7. Seither beschäftigt er sich mit Online-Marketing, berät mittelständige und große Unternehmen insbesondere bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen sowie bei der Conversionoptimierung und der Effizienzsteigerung von Google AdWords Kampagnen.Christian Basler verantwortet die operative Geschäftsführung der Agentur sowie den Ausbau von Kundenbeziehungen. Die Agentur zählt laut dem iBusiness Ranking (Hightext Verlag) zu den Top 100 SEO/SEA Agenturen in Deutschland. Darüber hinaus ist Christian Basler auch engagiert in der Fachgruppe 'Search' des Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. und Teil des SEA Expertenrats des BVDW. Als Buchautor und Online-Marketing Experte ist er außerdem als Speaker bei Kongressen, Symposien und Think Tanks zu Gast. Mehr Informationen zu Christian Basler
0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.