Wieviel Text braucht eine Website?

Immer wieder wird die Frage gestellt, wie viel Text wird auf einer Website sinnvoll ist. Wieviel Text wird vom Nutzer gelesen und wie muss dieser beschaffen sein, damit er zum lesen verführt?

Gerade mit der zunehmnden Bedeutung von Content-Marketing stellt sich natürlich die Frage wie muss der Content beschaffen sein, bzw. in welcher Form muss er dargereicht werden. In Text, Bild, Ton oder Bewegtbild? Feststeht, dass Bewegbildinhalte eine deutlich höhere Aufmerksamkeit und Wahrnehmung erzielen und sich Emotionen eher wecken lassen als mit Text. Und auch wenn man tagtäglich immer wieder hört „niemand liest im Web“ so sind wir davon überzuegt, dass Niemand Texte ließt – Es sei denn, sie sind gut!

Doch wer hat bei solchen Diskussionen nun recht?

Die Antwort lautet: Keiner hat Unrecht. Denn es kommt darauf an, dass Sie Ihre Zielgruppe bzw. die Empfänger Ihrer Botschaft kennen. Zugegeben – nicht immer ganz einfach – Denn sind die Interessen bei einem Skater Blog oder Skater Online-Shopklar definiert, wird es im B2B Dienstleistungsbereich wesentlich anspruchsvoller die jeweiligen Interessen und Bedürfnisse der Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen. Schafft man es die Bedürfnisse der Nutzer zur richtigen zeit zu befriedigen stehen die Chancen gut, dass der Nutzer sich mit den Inhalten – auch mit Textinhalten – intensiver auseinandersetzt.

Lesefaulheit lässt sich wissenschaftlich nachweisen

Schon 1997 fand der bekannte Usability-Experte Jakob Nielsen heraus, dass wir langsamer sind, wenn wir Text auf dem Bildschirm lesen statt auf Papier. Und 2006 veröffentlichte er seine Erkenntnisse zum so genannten „F-Muster“. Das F-Muster sol darlegen wie Menschen Webseiten mit Text ansehen: Sie lesen die Überschrift (der lange horizontale Strich des F), lassen das Auge den Text hinabgleiten, ohne viel zu lesen, lesen eine Zwischenüberschrift (der kurze horizontale Strich) und wandern dann zum Seitenende. Die Visualisierung der Daten von Blickverfolgungskameras bestätigen diese These immer wieder. Nutzer lesen also Websites nur äußerst selektiv.

Geringere Aufmerksamkeit als ein Goldfisch

Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass Personen bei der Nutzung digitaler Medien nur eine Aufmerksamkeitsspanne von 8 Sekunden haben – Ein Goldfisch dagegen verfügt über eine Aufmerksamkeistspanne von 9 Sekunden.

Best Practice – Wie lässt sich der Nutzer zum lesen animieren?

Im ersten Absatz sollte man einleitend beschreiben worum es im Text geht, ggf. eine Problemstellung aufgreifen oder eine These aufstellen um Interesse zu wecken. Nur so erkennt der Leser auf den ersten Blick ob der Inhalt des Texts für ihn relevant ist oder nicht.

Es ist also entscheident den Nutzer in den ersten Sekunden dazu zu bringen sich mit den Inhalten tiefer auseinanderzusetzen. Hierbei kann der zusätzliche Einsatz von Visuellen Grafik- und Bildelementen sowie Bewegtbildinhalten helfen das nötige Interesse des Betrachters zu wecken. Idealerweise sollte man zunächst also mit wenig Text dem Nutzer verständlich auf dem ersten Blick zu erkennen geben um was es geht und warum ihn das betrifft. Optimal ist es wenn man diese Einleitung auch optisch losgelöst vom restlichen Text mit weiterführenden Informationen so trennt, dass der Betrachtet nicht von einem endlos erscheinenden Text überffordert wird. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Nutzer Angst hat, dass seine begrenzte Zeit nicht ausreicht sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen. Zwischenüberschriften sollten die Seite visuell gliedern, struktur schaffen und den Lesefluss verbessern. Wenn man das Ganze dann noch mit interessanten Bewegtbildinhalten anreichert und weiterführende Informationen anteasert, so dass man schnell und emotional  das Interesse des Nutzers weckt. Des Weiteren sollte man weiterführende Informationen immer als optionale Absätze betrachten die der Nutzer zum oberflächigen Verständnis nicht zwangsläufig lesen muss, aber sofern das Interesse geweckt wurde weiterlesen kann um tiefer in das Thema einzusteigen. Auch hierbei empfiehlt es sich die optionalen Absätze optisch deutlich zu trennen, z.B. mit großen Abständen zwischen den einzelnen Absätzen oder durch den Einsatz von Expendable Slider Elementen.

Interessanter Content muss einen Benefit haben

Inhalte sollten immer einen bestimmten Mehrwehrt bieten. Man sollte sich die Frage stellen welchen Mehrwert man mit den Inhalten den Nutzern bieten kann. An welchen Instinkt appeliert der Text und was soll er beim Nutezr auslösen.

  • Das Thema interessiert, weil es praktische Relevanz hat
  • Der Text verspricht dem Leser einen Wissensvorsprung
  • Der Leser verspürt den Druck, sich auf dem Gebiet auskennen zu müssen
  • Der Text unterhält den Leser

Das sind nur einige Beispiele für Gründe warum sich Nutzer mit bestimmten Inhalten auseinandersetzen und ihren Inhalten ihre Aufmerksamkeit schenken. Ganz gleich ob Sie einen Tweet mit 18 Zeichen oder ein Fachbuch mit 800 Seiten – Sie müssen dem Leser einen Grund liefern, Ihren Text zu lesen. Erfüllt Ihr Text mindestens einen dieser Gründe haben Sie die besagten 8 Sekunden als Chance den Nutzer dafür zu begeistern sich tiefer mit den Inhalten auseinanderzusetzen.

Machen Sie sich also immer vorab bewusst welches Informationsbedürfnis Sie mit den Inhalten befriedigen möchten und zu welchem Zweck. Nur wenn Sie diese Fragen beantworten können wird sich die Arbeit lohnen.

Tipp: Vermeiden Sie diesen allzu häufig gemachten Fehler. Ihr Inhalt wird wird für den Nutzer nicht relevanter dadurch, dass Sie nur von Ihrem Unternehmen und ihren Produkten erzählen. Greifen sie stattdessen besser das Problem oder den Vorteil des Lesers auf. Erinnern Sie sich immer wieder an diesen Tipp um nicht in alte Muster zu verfallen.

Fazit:

  • Sie sollten Nutzerinteressen erkennen und diese aufgreifen. Holen Sie den Nutzer mit seinem Informationsbedürfnis ab.
  • Eine Symbiose aus Textinhalten, Visuellen Bildern und Bewegtbildinhalten schafft mehr Aufmerksamkeit. Was übrigens auch Google als Ranking-Signale positiv bewertet.
  • Bieten Sie dem Nutzer die Möglichkeit sich mit den Inhalten so tief auseinander zusetzen wie er es wünscht. Oberflächige Informatonen als Teaser helfen dabei beim Leser das Interesse zu wecken um tiefer in das Thema einzusteige.  Eine klare Gliederung verbessert den Lesefluss und eine erkennbare optischen Trennung bringt mehr Übersichtlichkeit und ermöglicht dem Nutzer sich so tief mit dem Thema zu befassen wie er es möchte.
  • Verfolgen Sie ein klares Ziel und messen Sie den Erfolg. Relevante KPI’s hierfür können sein, Clicks, Absprungrate, Verweildauer, Click-Through-Rates (CTR),  Conversionrates, Cost per Conversion (CPA).
0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.