dmexco 2016 – Die Trends der größten Branchenmesse für digitales Marketing

Die dmexco steht in den Startlöchern und auch dieses Jahr wird die Messe wieder sämtliche Rekorde brechen.

Mit Rund 950 Ausstellern – was einen Zuwachs von 8% bedeutet – und  erwarteten 50.000 Besuchern – was ein Zuwachs von Rund 15% bedeutet – dürfte die dmexco auch in diesem Jahr wieder sämtliche Rekorde brechen. Die stetig steigende Anzahl an Ausstellern und Besuchern zeigt eindrucksvoll auf, wie wichtig die Digitalisierung mittlerweile ist und welch hohen Stellenwert sie bereits Heute für Unternehmen hat.

Mit diesem Artikel möchten wir die wichtigsten Branchentrends bereits heute – 2 Tage vor Messestart – aufgreifen und diese für Sie etwas näher erläutern.

Big Data / Data-Economy / Data-based-Marketing

Interessant für: Unternehmen, Agenturen und Dienstleister

Im Zeitalter der Digitalisierung gelten Daten als wichtigste und wertvollste Ressource. Sie sind elementar für sämtliche digitalen Geschäftsmodelle, Services und Prozesse. Die Kompetenz, diese praxistauglich zu erheben, zu selektieren und zielführend zu verarbeiten, werde über die „Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und in der Konsequenz über die der deutschen Volkswirtschaft entscheiden“, meint auch BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr.

Es ist gerade zu fahrlässig für die Zukunft Deutschlands, wenn der bisher so starke Mittelstand verschläft sich mit digitalen Marketing auseinanderzusetzen und sich digitalen Geschäftsmodellen zu öffnen. Bisher passiert das vermutlich aus mangelndem Leidensdruck noch viel zu wenig. Man darf hoffen, dass Unternehmen aus Fehlern der Vergangenheit gelernt haben, viel zu oft wurden in den vergangenen Jahren in vielen Branchen wichtige Trends verschlafen, weshalb sich in einigen dieser Branchen bereits heute viel gewandelt hat.

Intelligente Attributionsmodelle und Predictive Modelling ermöglichen die Optimierung der Marketingausgaben auf einen höchstmöglichen ROI. Kein Zweifel: Big Data wird so in den kommenden Jahren das Marketing revolutionieren.

Internet of Things

Interessiert für: Unternehmen, Agenturen

Das Internet der Dinge wird unser Aller Alltag nachhaltig verändern. Alles wird zukünftig digital verbunden sein und miteinander kommunizieren. In einer digital vernetzten Welt wird der Konsument seinen Kauf nicht mehr nur am gewohnten Point of Sale tätigen, sondern kontinuierlich interagieren, so lange der Kunde ein Produkt und die dazugehörenden Services, zum Beispiel in seinem zu Hause, nutzt. Smart Car und Smart Home Geräte werden zukünftig den Endverbrauchern neue Services bieten und somit eine wichtige Rolle in unserem Alltag spielen. So wird das Internet of Things auch immer mehr den E-Commerce verändern. Mit innovativen Projekten wie smarte Bestellbuttons und der sprachbasierten Bestellassistenten „Echo“ macht es Amazon bereits vor.

Daten lassen sich für Data-Driven Marketing effektiv nutzen, so dass durch eine intelligente Nutzung der Datenspuren, die der Nutzer hinterlässt, Unternehmen von Effizienzsteigerungen, Kostensenkungen, Umsatzsteigerungen durch Upselling und besserer Ressourcennutzung signifikant profitieren können.

Augmented Reality / Virtual Reality

Interessant für: Unternehmen, Marken und Agenturen

Experten sind sich einig, Virtual Reality wird das Marketing in Zukunft nachhaltig verändern. Durch VR-Brillen, 360-Grad-Videos und Augmented Reality werden mittelfristig vielseitige Anwendungsbereiche für Unternehmen, Agenturen und Medien eröffnen und sorgen so für bislang nie dagewesene digitale Markenerlebnisse. Durch die neuen Anwendungen lassen sich Produkte und Markenwelten auf eine einzigartige, bisher unerreichte Art auf emotionale Weise inszenieren. Spätestens mit dem aktuellen Hype um Pokemon GO sind AR/VR Anwendungen im Mainstream angekommen.

Native Advertising

Interessant für: Marken, Vermarkter und Agenturen

Der  Anstieg von Adblockern zeigt, dass sich Konsumenten von der Flut an Onlinewerbung zunehmend gestört fühlen und diese unterdrücken. Doch wie erreicht man zukünftig seine Zielgruppe? Medien und Werbungtreibende müssen daher umdenken und neue Wege finden. Werbung erreicht die Zielgruppe nur dann wenn sie inhaltlich relevant ist und wirklichen Mehrwert bietet. Publisher sind gefragt innovative und kreative Lösungen zu bieten um zielgenau, erwünschte authentische Werbung zu ermöglichen.

Programmatic Advertising

Interessant für: Marketingverantwortliche bei Unternehmen, Agenturen, Mediaagenturen und Vermarkter, Technologie-Anbieter

Programmatic Advertising steuert und optimiert Online-Kampagnen mit der Nutzung von Real-Time-Daten durch selbstlernende Algorithmen und Echtzeitmessungen. Programmatic Advertising wird jedoch nicht bei der zielgenauen Ausspielung von Display Ads enden, sondern sich weiterentwickeln auf weitere Kanäle wie Video und TV.

Die technologische Steuerung und automatisierte Optimierung von Kampagnen wird nicht nur für Performance-orientierte Online Ads, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch schon bald für Branding Kampagnen relevant werden. Dabei muss Programmatic Advertising jedoch kreativ werden, so dass Kreation, Storytelling und Programmatic sicherlich schon bald verschmelzen werden. Eines der Ziele von Programmatic Advertising ist es, so auch die Nutzung von Adblockern obsolet zu machen.

Customer Experience

Interessant für: Unternehmen und Handel

Die Customer Experience ist die Summe aller Erfahrungen einer Person, welche diese über alle Touchpoints hinweg mit einem Produkt oder einer Leistung eines Unternehmens macht. Sie ist die Entscheidungsgrundlage für zukünftige Transaktionen und somit auch für das Online-Marketing relevant.

Nicht ein einzelner Touchpoint oder ein einzelner Kanal ist in der Kundenbeziehung entscheidend, sondern vielmehr das Zusammenspiel aus allen Touchpoints, also sämtlichen Erlebnissen und Interaktionen über alle Kontaktpunkte und Endgeräte in der gesamten Customer Journey hinweg.

Dabei zunehmende Digitalisierung eröffnet immer neue Wege, eine Marke zu erleben – mobil, im Onlineshop, in den Social-Media Sphäre oder im lokalen Ladengeschäft. Um dem Kunden ein konsistentes Markenerlebnis bieten zu können, müssen all diese unterschiedlichen Kontaktpunkte integriert werden und absolut synchron laufen. „Im Idealfall weiß ein Verkäufer im realen Leben, wenn ein Kunde den Laden betritt und kennt seine individuellen Vorlieben aus dem Social Web oder aus der Interaktion mit dem Webshop“, schwärmt Roland Lauenroth, Leiter Marketing IBM.

Crosschannel- / Crossdevice-Tracking

Interessant für: Online-Shops, Marken und Vermarkter

Schon heute findet fast die Hälfte aller digitalen Verkäufe über verschiedene Endgeräte hinweg statt, Konsumenten erwarten dabei eine nahtlose Kundenerfahrung. Im Idealfall sollten sich Warenkörbe zwischen verschiedenen Endgeräten hinweg synchronisieren, so dass der Nutzer seinen Einkauf dort fortführen kann, wo er zuletzt auf einem anderen Endgerät aufgehört hat.

Mit der zunehmend wichtiger werdenden Customer Experience, einer nahtlose User Experience und erfolgreich werdenden Crosschannel-Strategien, rückt das Thema Cross-Device-Tracking unweigerlich in den Marketing-Fokus. Dabei ermöglichen die Identifizierung des Nutzers (bspw. mittels Digital Fingerprint oder User ID) und das exakte Tracking des Nutzerverhaltens über die gesamte Customer Journey und alle verschiedenen Endgeräte hinweg völlig neue Erkenntnisse über das Kunden- und deren Kaufverhalten. Führt man Daten unterschiedlicher Quellen zusammen ermöglicht dies das Anlegen von aussagekräftigen Kundenprofilen, die Aufschluss über das gesamte Kaufverhalten des Konsumenten geben. Die besondere Herausforderung hierbei dürfte insbesondere die Einhaltung des deutschen Datenschutzes darstellen.

Content-Marketing

Interessant für: Unternehmen, Agenturen, Online-Shops, Medien und Verlage

Im Zuge von Werbung, die relevant sein muß um anzukommen und idealerweise einen Mehrwert für den Nutzer bietet, gewinnt Content Marketing seit geraumer Zeit an Bedeutung. Content Marketing zielt dabei auf Relevanz statt auf reine Reichweite ab. Die vielfältigen positiven Einflussmöglichkeiten und Ziele, die durch Content-Marketing erreicht werden können, machen diesen Kanal aus vielerlei Marketing-Perspektiven interessant. Insbesondere im B2B Umfeld hilft Content-Marketing dabei qualifizierte Leads zu generieren.

Content Marketing verlangt jedoch die Bereitschaft zur Auseinandersetzung und Kommunikation mit der Zielgruppe. Durch die vielen mit Content Marketing verknüpften unternehmensinternen Bereiche (Marketing, Unternehmenskommunikation und PR, Social Media und SEO) stellt es Unternehmen häufig vor eine Herausforderung interdisziplinär zu denken und zu handeln. Gegebenenfalls geht auch eine restrukturierte Organisation und das Aufsetzen neuer unternehmensinterner Prozesse einher.

Marketing-Automation

Interessant für: Marketingverantwortliche von Unternehmen, Agenturen, Handel, Banken- und Dienstleister, Online-Shops, Medien und Verlage.

Nicht nur die Erkennung der individuellen Kundenbedürfnisse, sondern auch der richtige Zeitpunkt entscheidet über den Erfolg oder Misserfolg im Marketing und Vertrieb.

Erfolgreiche Marketing-Automatisierung muss daher individuellen Kundenbedürfnisse erkennen und zum richtigen Zeitpunkt mit dem Kunden entsprechend interagieren. Voraussetzung hierfür ist das Wissen über die jeweiligen Zielmärkte und Zielgruppen und benötigt intelligente CRM Systeme die die erforderlichen Prozesse technisch abbilden können. Durch semantische Verfahren und Behavioral-Targeting-Technologien ist es möglich Marketingaktionen nutzerorientiert auf seine jeweilige Situation auszuspielen.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.