Neue Studie zur Digitalen Nutzung in Deutschland

Wie eine aktuelle Studie des BVDW zeigt, stieg die Smartphone-Nutzung 2019 werktags um 14 Prozent an, am Wochenende sogar um satte 19 Prozent.

Insbesondere Nutzer mittleren Alters treiben das Wachstum voran. So stieg auch die Smartphone-Nutzung nochmal deutlich an. Frauen nutzen der Studie nach die Social-Media Kanäle intensiver als Männer und 50% der Nutzer streamen täglich Audio-Inhalte.

Der Smartphone-Boom hat sich nochmals verstärkt

Die Deutschen nutzten ihre Smartphones 2019 nicht nur deutlich öfter als im Vorjahr, sondern auch deutlich länger. Das ist eines der Kernergebnisse der Studie „Digitale Nutzung“, die der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. jährlich neu heraus gibt.

Im Vergleich zum Vorjahr 2018 ist die Nutzung des Smartphones werktags um 14 Prozent angestiegen, am Wochenende sogar um 19 Prozent.

Unsere neue Studie „Digitale Nutzung 2019“ zeigt, dass der Smartphone-Boom noch einmal zugenommen hat: Die Nutzung stieg werktags um 14 Prozent an, am Wochenende sogar um 19 Prozent. Vor allem Nutzer mittleren Alters treiben das Wachstum.

Marco Junk, Geschäftsführer Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Smartphones lösen Notebooks ab

Laut Studie wird das Smartphone bei allen Altersklassen bereits häufiger genutzt als der Laptop, außer bei den 55-69-Jährigen. Vor allem die mittleren Altersklassen treiben die digitale Nutzung insgesamt voran. Die Studie (n=1.002 repräsentativ ausgewählt Befragte, Durchführung: DCORE) beleuchtet das Nutzungsverhalten mit internetfähigen Geräten, Social Media, Streaming-Diensten, Smart Home sowie das Einkaufsverhalten der Deutschen im Internet.

„Die Bedeutung des Smartphones für unsere Gesellschaft kann man inzwischen gar nicht zu hoch einstufen“, sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. „Die stürmische Entwicklung der mobilen Nutzung ist im Alltag überall zu sehen. Natürlich kann man einzelne Aspekte auch kritisch sehen, aber zahlreiche neue Dienste im Bereich Streaming, Messaging oder beispielsweise digitale Gesundheit bereichern unser Leben, machen uns smarter und verringern Barrieren.“

Instant Messaging Nutzung steigt auf 87 Prozent

Teilweise dient das Smartphone der Organisation und Information, für manche als Zeitvertreib, für jeden Zweiten jedoch zur Kontaktpflege. Waren es vergangenes Jahr 2018 noch rund 82 Prozent die Instant-Messaging Dienste wie WhatsApp nutzen, so stieg der Anteil laut der Studie in 2019 auf 87%.

Frauen nutzen in Deutschland Social Media intensiver als Männer

Frauen sind in Deutschland die Intensivnutzer in Bezug auf Social Media. Es sind zwar nicht mehr Frauen in Social Media unterwegs als Männer, sie sind dort jedoch deutlich länger aktiv. Im Schnitt nutzen Frauen 106 Minuten pro Tag Social-Media Dienste im Vergleich zu Männern mit 81 Minuten pro Tag deutlich häufiger bzw. länger.

Am Wochenende sind Frauen 125 Minuten pro Tag im Social Web aktiv, Männer 96 Minuten (Deutsche im Schnitt: 110 Minuten).

Hauptaktivitäten in Social-Media Diensten sind Mitteilungen

Hauptaktivitäten in Social Media sind Mitteilungen (also Nachrichten oder Posts) schreiben und lesen (66%), Kontakt (zum Beispiel Freundschaftsanfragen) mit anderen aufnehmen (50%), Fotos/Videos liken oder kommentieren (48%) oder sich über andere Personen informieren (41%). Die Nutzung von Blogs, Foren und Communities hingegen ist tendenziell eher zurückgegangen.

Die Nutzung von Instagram steigt weiter

Auch die wöchentliche Nutzung von Instagram ist gestiegen. Die Plattform wurde 2018 von 28 Prozent der Befragten mindestens wöchentlich genutzt, 2019 waren dies bereits 34 Prozent.

Fast 50 Prozent streamen täglich Audio-Inhalte

Fast alle Streaming-Dienste werden zunehmend frequentierter genutzt und gewinnen weiter an Beliebtheit. Dieser Nutzungsanstieg ist ausschließlich der Zunahme der bezahlten Nutzung zu verdanken.

25-34-Jährige zahlen monatlich am meisten für Streaming-Dienste, wobei 14-24-Jährige die größte potenzielle Zahlungsbereitschaft zeigen. Dieser Anstieg gilt weniger für Live-Streaming, diese Streaming-Form hat tendenziell an Bekanntheit sogar abgenommen. Video-Streaming hat mit 50 Prozent den größten Nutzeranteil, unter den Jüngeren liegt er sogar fast bei 75 Prozent. Hier werden am liebsten Serien und Filme geschaut. Audio-Streaming hingegen wird am regelmäßigsten genutzt, fast die Hälfte aller Nutzer streamen täglich Audio.

Erläuterungen zur Studie

Die Studie “Digitale Nutzung” (n=1.002 repräsentativ ausgewählt Befragte, Durchführung: Dcore) beleuchtet das Nutzungsverhalten mit internetfähigen Geräten, Social Media, Streaming-Diensten, Smart Home sowie das Einkaufsverhalten der Deutschen im Internet. Die Studie umfasst 98 Seiten Präsentation und kann für 499 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) beim BVDW käuflich erworben werden. Mitgliedsunternehmen des Verbands erhalten ein exklusives Studienpaket inklusive Rohdaten für 299 Euro unter borchers[at]bvdw.org.

#BVDW #Deutschland #Digitale Nutzung #Medien #Medienkonsum #Mediennutzung #Studie

Über den Autor

geboren im Dezember 1977 in Offenbach, gründet Christian Basler im März 2000 als alleiniger Gesellschafter die in Frankfurt am Main ansässige Online-Marketing Agentur VISIO.7. Seither beschäftigt er sich mit Online-Marketing, berät mittelständige und große Unternehmen insbesondere bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen sowie bei der Conversionoptimierung und der Effizienzsteigerung von Google AdWords Kampagnen.Christian Basler verantwortet die operative Geschäftsführung der Agentur sowie den Ausbau von Kundenbeziehungen. Die Agentur zählt laut dem iBusiness Ranking (Hightext Verlag) zu den Top 100 SEO/SEA Agenturen in Deutschland. Darüber hinaus ist Christian Basler auch engagiert in der Fachgruppe 'Search' des Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. und Teil des SEA Expertenrats des BVDW. Als Buchautor und Online-Marketing Experte ist er außerdem als Speaker bei Kongressen, Symposien und Think Tanks zu Gast. Mehr Informationen zu Christian Basler
0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.