Facebook’s Antwort auf TikTok: Facebook launcht neue App Collab

TikTok erfreut sich seit einigen Monaten insbesondere bei einer jungen Zielgruppe über stark wachsende Zugriffszahlen. Facebook reagiert nun indem Facebook seine neue App Collab launcht.

Diese Tatsache dass TikTok starke Zuwächse verzeichnet macht den Social-Media Kanal auch bei Werbetreibenden zunehmend interessant.

Nun versucht auch Facebook mit seiner neuen App „Collab“ mit einem ähnlichen Konzept die junge Zielgruppe zurück zu gewinnen. Welche Funktionen die neuen Facebook App ihren Nutzer bietet und worin sie sich von TikTok unterscheidet erfährst Du in unserem Blogartikel.

Ganz ähnlich wie bei TikTok können Nutzer nun auch mit der neuen Facebook App Collab kurze Clips aufnehmen, bearbeiten und posten.

Der Unterschied zu TikTok

In Facebooks neustem App-Experiment geht es vorrangig um Musik. So wirbt Facebook damit, dass die Nutzer bis zu drei Videos von sich oder anderen Usern zusammenschneiden können, sodass daraus ein kurzer Song mit einem dazugehörigem Video entsteht.

Abgesehen davon, dass User sowohl auf TikTok als auch in Collab kurze Videos posten können, hat Facebooks neuste Kreation noch eine weitere Gemeinsamkeit mit der App von Bytedance. Denn obwohl es augenscheinlich darum geht, dass man alleine oder mit Freunden kurze Musik-Clips erstellt, müssen die User alle Videos vorher einzeln in den Collab Feed posten. Erst dann können andere Nutzende auf die Videos zugreifen und diese verwenden. So könnte in der Collab App eine ähnliche Dynamik in der Anzeige von kurzen Videos entstehen wie bei TikTok.

Außerdem erinnert das Konzept hinter der App stark an das Duett-Feature von TikTok. Hier können zwei User ebenfalls kollaborativ Videos erstellen und posten.

Facebook öffnet sich gegenüber anderen Plattformen

Neu ist, dass Nutzer die eigenen Clips auch auf anderen Plattformen teilen können. Wie Facebook bestätigte, wird es möglich sein, die erstellten Videoclips auch auf anderen Plattformen wie Instagram oder TikTok zu teilen. Allerdings erst nachdem diese in Collab hochgeladen wurden.

Da sich die App noch in der Entwicklungsphase befinde, könnte es aber in naher Zukunft gut möglich sein, die mit Collab entstandenen Videos zu speichern, ohne diese veröffentlichen zu müssen, so Facebook.

Wer kann die neuen App nutzen?

Wer die neue Facebook App ausprobieren möchte, muss nicht nur über ein Gerät mit einem iOS-Betriebssystem verfügen, sondern sich auch auf eine Warteliste setzten lassen. Ob Facebook es wirklich schafft, mit Collab TikTok Konkurrenz zu machen, bleibt abzuwarten. Den Erfolg von TikTok aufzuholen dürfte allerdings auch für den Social-Media-Riesen Facebook schwierig werden.

 


Über den Autor

geboren im Dezember 1977 in Offenbach, gründet Christian Basler im März 2000 als alleiniger Gesellschafter die in Frankfurt am Main ansässige Online-Marketing Agentur VISIO.7. Seither beschäftigt er sich mit Online-Marketing, berät mittelständige und große Unternehmen insbesondere bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen sowie bei der Conversionoptimierung und der Effizienzsteigerung von Google AdWords Kampagnen.Christian Basler verantwortet die operative Geschäftsführung der Agentur sowie den Ausbau von Kundenbeziehungen. Die Agentur zählt laut dem iBusiness Ranking (Hightext Verlag) zu den Top 100 SEO/SEA Agenturen in Deutschland. Darüber hinaus ist Christian Basler auch engagiert in der Fachgruppe 'Search' des Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. und Teil des SEA Expertenrats des BVDW. Als Buchautor und Online-Marketing Experte ist er außerdem als Speaker bei Kongressen, Symposien und Think Tanks zu Gast. Mehr Informationen zu Christian Basler
0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.