Google neues Social Network „Bulletin“

Google+ ist gescheitert, doch nun kündigt die Alphabet-Tochter mit der App „Bulletin, from Google“ ein neues Social-Media Netzwerk an. Dabei möchte das Unternehmen seinen Service speziell auf kleine Gemeinden/Communities zuschneiden.

Derzeit befindet sich das Social-Network noch in einer Testphase und steht zunächst einer geschlossenen Benutzergruppe von Bewohnern in Nashville und Oakland zur Verfügung. Lediglich die  haben das Vergnügen.

Was das neue Social-Media Netzwerk auszeichnet und welche Möglichkeiten es bietet erfährst Du in diesem Artikel.

Netzwerk für Hyperlocals

Unter dem Begriff Hyperlokalität versteht der Anbieter Google eine Umgebung in der alle Geräte und Objekte digital verlinkt und örtlich lokalisierbar sind. Die Nutzer können so kleine, smarte Communities gründen bzw. aufbauen. Dabei lassen sich über die App mit dem Smartphone auf eine einfache art und Weise News für eine lokalen Community teilen. So soll quasi jede Gemeinde, Stadt oder Region eigenes kleines soziales Netzwerk erhalten, das sich aus den News und Stories der Bewohner speist. Jeder einzelne Nutzer als Teil der jeweiligen Community kann Inhalte veröffentlichen und Stories Anderer sehen und diese kommentieren. Dabei wird Bulletin aber wohl kein eigenes in sich geschlossenes Ökosystem sein, sondern vielmehr sei es geplant, dass die News auch über die Google Suche oder andere soziale Netzwerke zugänglich sein wird. Dies dürfte somit ein weiterer Schritt sein zur Demokratisierung der Medien. Vermutlich wird Google mit seinem neuen Service dabei auch Zielgruppen erreichen, die bislang Soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram eher zurückhaltend oder gar nicht genutzt haben. Nach eigener Aussage sieht Google die Chance insbesondere darin, dass so Posts mit Fotos und Videos erstellt werden die Stories erzählen, die sonst nicht erzählt werden würden. Dabei wird das Prinzip der „Stories“ offenbar ganz ähnlich funktionieren wie derzeit bereits auf Instagram. Anmelden kann sich der Nutzer wahrscheinlich über seinen Standort und seinen bestehenden Google-Account.

Auch Facebook setzt künftig verstärkt auf Lokale News

Facebook reagiert prompt uns kündigt ebenfalls an, seinen Algorithmus für den News Stream anzupassen um verstärkt lokale News anzuzeigen.

Schon seit geraumer Zeit kritisieren Facebook Nutzer die mangelnde Relevanz von Posts in deren News-Feeds. Facebook reagiert: So sollen in Zukunft lokale News höher priorisiert werden. Dies könnte durchaus eine Reaktion auf das Bulletin Konzept von Google sein. Auch bei Facebook erfolgt das Roll-Out zunächst in den USA, weitere Gebiete sollen entsprechend folgen. Auch das „Today In“-Feature von Facebook ist ebenfalls ganz auf lokale News zugeschnitten, dort finden sich vor allem regionale Event Tipps.

Über das „See First“-Feature können die Nutzer jedoch immer noch bestimmen, welche Nachrichtenquellen sie an erster Stelle in ihrem Newsfeed sehen möchten. Mehr hierzu erfährst Du auch in unserem Artikel zum geplanten Facebook Algorithmus Update.

Weiterer Artikel auf recode.net  (EN)

 

 

#App #Bulletin #Google #Mobile #Social-Media

Über den Autor

geboren im Dezember 1977 in Offenbach, gründet Christian Basler im März 2000 als alleiniger Gesellschafter die in Frankfurt am Main ansässige Online-Marketing Agentur VISIO.7. Seither beschäftigt er sich mit Online-Marketing, berät mittelständige und große Unternehmen insbesondere bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen sowie bei der Conversionoptimierung und der Effizienzsteigerung von Google AdWords Kampagnen.Christian Basler verantwortet die operative Geschäftsführung der Agentur sowie den Ausbau von Kundenbeziehungen. Die Agentur zählt laut dem iBusiness Ranking (Hightext Verlag) zu den Top 100 SEO/SEA Agenturen in Deutschland. Christian Basler ist jedoch nicht nur die treibende Kraft hinter VISIO.7, sondern auch Buchautor und als Online-Marketing Experte auch als Speaker bei Kongressen, Symposien und Think Tanks zu Gast. Mehr Informationen zu Christian Basler
0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.