Die Website Geschwindigkeit nimmt steigenden Einfluss auf das Google Ranking

Warum die Website Geschwindigkeit immer größeren Einfluss auf die Platzierung von Websites nimmt.

Das die Internetnutzung mobiler Endgeräte mittlerweile bereits die der Desktop Nutzung übersteigt hat auch Google ein Interesse daran Websites in den Suchergebnissen zu ranken, welche auf Grund geringer Ladezeiten einen möglichst hohen Komfort für den Nutzer mobiler Endgeräte bieten. Daher bezieht Google die Ladezeiten von Websites zunehmend immer stärker bei der Ermittlung von Rankings mit ein, was aktuelle Zahlen auch belegen.

Die Mobile Marketing Association (MMA) und Google veröffentlichten mit den Mobile Speed Leaderboards aktuelle Zahlen zu den Ladezeiten von E-Commerce und Travel Websites. Diese sollen dazu dienen Website Betreibern eine Benchmark zu geben und so die Verkürzung von Ladezeiten von Websites zu forcieren. Diese Leaderboards sollen ab sofort jedes Quartal veröffentlicht werden, welche einen Vergleich der mobilen Pagespeed bekannter Anbieter darstellen bzw. ermöglichen.

Einer think with Google Studie aus dem vergangenen Herbst zufolge werden 53 Prozent aller Websiteaufrufe abgebrochen, sobald diese mehr als drei Sekunden benötigen.

bonprix ist mobil am schnellsten

Die Zahlen aus dem aktuellen Leaderboard zeigen, dass im E-Commerce in der Sparte Bekleidung bonprix die besten Werte erzielt.

Mobile Speed bei Bekleidungshändlern. © by Google

Karsten Uhlig, Vice President E-Commerce & Business Intelligence bei bonprix, meint: Schon 0,1 Sekunden mehr Speed bewirken eine signifikante Umsatzsteigerung. Wir sind stolz, dass der bonprix Mobileshop die schnellsten Ladezeiten unter allen Retailern in Deutschland erreicht. Das Ergebnis des Google Ranking bestätigt unsere Strategie, von Beginn an und konsequent in die Performance unseres Shops zu investieren.

Als Unterkategorien für den Einzelhandel wurden unter anderem ebenso Online-Versandhändler und der Lebensmitteleinzelhandel untersucht. In Kategorie eins schnitt buecher.de mit nur 2,8 Sekunden Ladezeit am besten ab; noch vor amazon.de (3,2 Sekunden).

Mobile Speed bei Versandhändlern. © by Google

Bei den Lebensmitteln ist gourmondo.de der schnellste Anbieter mit einer Ladezeit von 3,7 Sekunden.  Bei Edeka hingegen muss der mobile Internetnutzer fast fünf Sekunden warten, ehe die Website geladen wurde.

Mobile Speed bei Lebensmitteleinzelhändler. © by Google

Gernot Knefz, Marketingleiter von Gourmondo, erläutert: Unsere Kunden kaufen in der Regel mehrere Produkte in einer Bestellung und rufen daher auch zahlreiche Kategorie-, Suchergebnis und Produktdetailseiten in ihrer Session auf. Da wirken sich Verbesserungen der Ladezeiten sehr stark auf die Conversion-Rate aus.

Reisebranche überzeugt mit Bestwerten

In der Unterkategorie Pauschalreisen- und Kreuzfahrtanbieter nimmt a-rosa.de den ersten Platz ein, mit nur 2,2 Sekunden Ladezeit überzeugt der Anbieter die mobilen Internetnutzer.

Mobile Speed bei Pauschalreisen- und Kreuzfahrtanbietern. © by Google

Ebenfalls überzeugen konnten die Websites von Transport- und Verkehrsmittelanbietern. So benötigt die Website hvv.de beispielsweise lediglich 2,7 Sekunden bis sie mit einem mobilen Endgerät vollständig geladen wurde. Auch die die Website der Bahn bahn.de bietet mit 3,1 Sekunden Ladezeit passable nur unwesentlich langsamere Ladezeiten.

Mobile Speed bei Seiten von Verkehrsmittelanbietern. © by Google

Bei den Online-Reisebüros schneidet in Sachen Mobile Page Speed die Website von flug24.de mit einer Ladezeit von 2,6 Sekunden am besten ab.  Ähnlich stark sind casamundo.de (3,2 Sekunden) und hotel.de (3,3 Sekunden).

Mobile Speed bei Online-Reisebüros. © by Google

Die Untersuchung zeigt, dass einige Unternehmen die Optimierung von mobilem Pagespeed bereits sehr ernst nehmen. Sie setzen Benchmarks, denen andere Unternehmen folgen müssen. Immerhin gibt es noch viel Luft nach oben, erläutert Dominik Wöber, Head of Performance Sales für Mitteleuropa bei Google:

Es reicht heute nicht mehr aus, sich als Unternehmen nur mit dem direkten Branchenwettbewerb zu vergleichen, sondern die allgemeine Nutzererwartung von einer dreisekündigen Ladezeit zu übertreffen. Der Großteil der deutschen Unternehmen hinkt mit sieben bis elf Sekunden Ladezeit des visuellen Teils noch deutlich hinter der Nutzererwartung von drei Sekunden hinterher.

Die Nutzer sind bereits an kurze Ladezeiten gewöhnt, so dass sie künftig wohl noch weniger Toleranz gegenüber langsamen Websites aufbringen dürften. Etablierte Unternehmen sollten dieses Thema ernst nehmen um ihre Wettbewerbsposition zu wahren. Doch auch für andere Unternehmen kann das Optimieren der Ladezeiten eine echte Chance darstellen um ihre Marktposition auszubauen und zu stärken um so Wettbewerbsvorteile zu erlangen.

Gerne beraten wir Sie dabei die Ladezeiten ihrer Website zu optimieren. Sprechen Sie uns an und erfahren Sie wie sie ihr Unternehmen für die Zukunft wappnen.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.